Invacare legt Grundstein für Kompetenzzentrum Zentral- und Osteuropa in Isny

Der symbolisch erste Spatenstich für den Neubau des zentralen Vertriebs-, Marketing- und Exportzentrums für Zentral- und Osteuropa des internationalen Hilfsmittelherstellers Invacare in Isny im Allgäu ist erfolgt: Im Kreise namhafter lokaler Vertreter aus Wirtschaft und Politik erfolgte die Grundsteinlegung für das neue, 1350 Quadratmeter große Verwaltungszentrum. Bereits im nächsten Jahr soll der Neubau „Am Achener Hof“ bezugsfertig sein.

Das zweigeschossige Gebäude ist nach modernen Standards umweltfreundlich konzipiert und fügt sich optisch optimal in die Umgebung ein. Seine Architektur verkörpert ein puristisch zeitloses Design: „Mit dem neuen Zentrum stärken wir den Invacare Standort Isny und setzen mit dem repräsentativen Gebäude ein Zeichen für unsere Unternehmensstrategie“, erklärt Marc Binder, Geschäftsführer der Invacare GmbH. „Wir realisieren ein ökologisches Arbeitsumfeld nach aktuellen Standards mit kurzen Wegen und innovativen Raumkonzepten für unsere Mitarbeiter.“ Nachhaltige Baumaterialien wie Kalksandstein sowie große, offene Räume mit Kommunikations-nischen sorgen für ein angenehmes Arbeitsklima. Großzügig gestaltete Park- und Außenflächen rahmen das neue Verwaltungszentrum ein.

„Im Mittelpunkt der klassisch modernen Architektur des Neubaus stehen neben viel Glas auch natürliche Materialien wie Sichtbeton“, betont Pascal Pohl, Projekt-entwickler beim Investor Kuhn Bau GmbH aus Bad Wurzach. „Das nachhaltige Energiekonzept wird von einer intelligenten Luft- und Wärmepumpe mit individuell regulierbaren Heiz- und Kühlkassetten sowie einer Photovoltaikanlage auf dem Dach ausgeführt. So erreichen wir einen nahezu klimaneutralen Gebäudestandard, der im höchsten Maße energieeffizient, wirtschaftlich und zugleich umweltfreundlich ist.“

„Wir freuen uns sehr, dass Invacare als internationales Unternehmen dem Standort Isny weiterhin eng verbunden bleibt. Die Ursprünge dieses Firmenstandortes reichen zurück bis in die 80iger Jahre. Umso mehr freuen wir uns, dass Invacare hier auch in seine Zukunft investiert. So wird Isny als Traditionsstandort gleichzeitig zum Tor für Zentral- und Osteuropa“, sagt Rainer Magenreuter, Bürgermeister von Isny. Invacare bezieht das neue Gebäude in einem langfristigen Mietverhältnis. Geplant ist insbesondere  die Bereiche Vertrieb, Marketing und Export weiter auszubauen und mit weiteren Mitarbeitern zu verstärken.


Textnachweis: Invacare GmbH
Bildnachweis: Werwolf media

0 0
Feed